Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Startseite
Tonträger
    Ata Tak - The Collection (Box)
    Pyrolator
    Pascal Plantinga
    Der Plan
    Fehlfarben
    Rockformation DK
    a certain frank
    The Bad Examples
    Andreas Dorau
    Burka Band
    Charles Wilp
    Bombay 1
    S.Y.P.H.
    D.A.F.
    >>> noch mehr >>>
       Burkina Electric
       Paprika-Town
       Heidi Happy
       Don Tiki
       Compilations
       Family 5
       Beta Foly
MP3-Shop
DVD & Video
Bücher
T-Shirts
Art
atatak History
Günstig & Aktionen

Family 5 "Das Brot der frühen Tage" (CD)

Produktinformation:

Beim Teutates, heißt es eigentlich der oder das Tribut(e)? Egal. "Die Zeit macht nur vor dem Teufel halt ...' (Barry & Paul Ryan). Punktgenau zur Ausstellungseröffnung von "Zurück zum Beton' landen zwei CDs im Briefkasten: Family 5 sind zurück. Als Reissue und als "Tribut', der Teipel-Hype macht's möglich. So bewahrheitet sich auf denkbar merkwürdigste Weise doch noch, was die Band seinerzeit auf die Coverrückseite ihres Albums "Resistance' drucken ließ: "Tomorrow's pebbles today.' Damals, Mitte der Achtziger, herrschte ja in Indieland das gepflegte keimfreie Songwriting von Prefab Sprout, den Smiths, den Pet Shop Boys oder The Style Council - Family Five waren auch so eine Art Style Council, nur eben traditionalistisch im Ansatz, die mit Soulrock und Punk-Attitüde gern mal messianisch bis pathetisch auf den Busch klopften. Live waren sie zuverlässig sehr gut, man verließ die Konzerte immer mit einer geballten Faust in der Tasche, bereit, es dem Schweinesystem bei nächster Gelegenheit mal so richtig zu besorgen. Obwohl es mit zunehmendem Alter ein immer schaleres Gefühl wurde, mit 150 bis 200 anderen Leuten "Du wärst so gern dabei, wir lassen dich nicht rein' zu grölen, als seien die Jecken aus Köln zu Gast. Bei Family 5 reimte sich Regression auf Repression und Rebellion - und für einen Abend reihte man sich gerne ein. Ich erinnere mich, mir am Tag nach einem Family-5-Konzert ein rotes Paisleyhemd gekauft zu haben. Peter Hein hatte dieses Charisma. Schöne Hemden, gute Haare, einfache Wahrheiten, klar formuliert, für einfache Leute. Irgendwann um 1990 verlor man die Band aus den Augen, "Das Blaue Vom Himmel' habe ich nie gesehen.
Beim Wiederhören hält sich die Euphorie in Grenzen, schon "Resistance' hatte damals unüberhörbare Schwächen, vielleicht - meine These - ist für Family 5 die Single resp. die Mini-LP das geeignete Format, weil man auch bei Ton Steine Scherben nie länger als 20, 25 Minuten durchhält. Für diese Annahme spricht die ungebrochene Kraft der 6-Track-Mini-LP "In Italy (Per Un Pugno Di Lire)' (die es unter anderem Titel auch hierzulande gab, glaube ich). Hier ist alles absolut makellos: Die Songs sind einfallsreich produziert, Peter Heins Texte auf dem Höhepunkt seiner Formulierungskraft (jeder Satz, jedes Wort unmissverständlich, klar und wahr: Arroganz, Angst, Selbstbewusstsein und Selbstmarginalisierung), tolle Bläsersätze, toller Gesang sowieso, Avancen an frühen Rap à la Captain Sensible - diese sechs Songs gehören zum Besten, was die Band auf Vinyl gepresst hat. Ein Satz, der von Peter Hein stammen könnte, es aber, glaube ich, nicht tut, ist: Falsche Freunde gibt es überall. Bestes Beispiel hierfür: der Tribut an Family 5. Ich finde es überraschend geschmacklos, wenn Farin Urlaub versucht, die Intonation und den Dialekt Peter Heins zu imitieren; wenn Subterfuge einen Folksong aus "Der Schlaf Der Vernunft' machen müssen, okay - ist aber überflüssig. Bei den meisten anderen Songs möchte man rufen: Nein! Nein! Nein! Die kapieren nicht! Man macht aus einem Family-5-Song keinen Country- oder Reggae-Verschnitt, auch keinen Schlager, und Rock'n'Roll waren sie schon selbst - und Punk und Dark Wave sind eh doof. Bleiben eigentlich nur A Certain Frank, die alten Kumpels von damals, und der peruanische Windmühlenkampf mit der deutschen Sprache, den Michel Arivalo originell bietet. Ansonsten gilt hier: "Das einzige, was sicher ist, dass am Ende nur / Ein riesiger Haufen Scheiße übrig bleibt' resp. "Die wenigen, die dir die Stange halten / kannst du ruhig vergessen, die sind wie ihre Alten'. Peter Hein hat es kommen sehen, irgendwann zwischen 1982 und 1984.
Ulrich Kriest / Intro - Musik & so



 

Titel:

1. Die kapieren nicht (ran, ran, ran)   
2. Traumvers   
3. Japaner in Düsseldorf   
4. Muffgruff   
5. Der lange Weg   
6. Stein des Anstosses   
7. Du wärst so gern dabei   
8. Katja   
9. 200.000 Stunden   
10. Mother night   
11. Gloria   
12. Schön ist anders   
13. Der Schaum der Tage    
14. Wir bleiben   
15. Nie mehr!   
16. Zweiundvierzig   
17. The Backstreet Boys   
18. 1987   
Bonustracks:     
19. Bring deinen Körper auf die Party   
20. Viererbande   


Anzahl:   St

Auf den Merkzettel



Impressum AGB Verbraucherhinweise Datenschutz Hilfe