home

Aufnahme des neuen Albums

Dezember 5th, 2011

Fehlfarben at Hansa Studio
Die Fehlfarben versammeln sich im legendären Hansa-Studio in Berlin, um unter der Regie von Produzent Moses Schneider ihr neues Album aufzunehmen.
Die Herrausforderung ist, das ganze Album in 5 Tagen live (inklusive Live-Gesangs) einzuspielen, mehr Studiozeit ist leider nicht drin.
Aber wir sind vorbereitet und voll motiviert!

Joschka & Herr Fischer

Mai 20th, 2011

Seit heute in den Kinos: „Joschka und Herr Fischer“ mit dem unvermeidlichen „Es geht voran“ von uns, aber auch einer Live-Version von „Neues Leben“ von unserer letzten CD vom letztjährigen Konzert in Bremen.
Hier ein Link zur Webseite und zum Trailer: http://www.joschkaundherrfischer.x-verleih.de/

Radio Spezial

Dezember 7th, 2010

Anscheinend haben uns die Medien zur Zeit mal wieder richtig lieb. Am 11.12.2010 überträgt der NDR um 23:05 eine einstündige Sendung über uns, auch für Nicht-Norddeutsche im Internet unter:
NDR-Stream, und wenn das nicht funktioniert einfach bei NDR.de nachschauen.

Rockpalast

Dezember 1st, 2010

Uns ist schon von verschiedener Seite zugetragen wurden, wie gut unser Auftritt beim Reeperbahnfestival angekommen ist. Jetzt könnt Ihr Euch selber ein Bild machen, denn der Rockpalast hat es aufgezeichnet und online gestellt: Link zum Video (WDR)

Oktober 20th, 2010

no1

Unsere „Monarchie und Alltag“ wurde von Musikern/Produzenten/Musikjournalisten in der aktuellen Ausgabe des Rolling Stone in einer Auswahl der 50 besten deutschen Platten auf Platz 1 gewählt ! Wir freuen uns !

Düsseldorf

April 10th, 2010

Der letzte Tour-Tag und Peter hat gar keine Lust mehr auf den Bier-Test. Verständlich, denn was soll man in der Heimat des Altbiers noch fremde Flaschen öffnen.
Bevor wir nun das letzte Konzert spielen, gibt es an dieser Stelle schon einmal einen grossen Dank an Alle, die unsere Konzerte besucht haben. Besonders aber an die, die uns unterstützt haben, besonders an: Hans, Klemens, Phillip, Jupp, Lillith und Mario.
Wir halten Euch auf dem Laufenden…..

Berlin

April 9th, 2010

Hier im Kreuzberger Festsaal haben wir noch nie gespielt und wir sind angetan von der schönen Athmosphäre.
In der Nacht kam Hans noch zu der Überlegung: „Spontanität will gut überlegt sein.“. Und Peter bekommt zu seinem alltäglichen Biertest ein polnisches „Tyskie“ vorgesetzt:
„Optisch völlig in Ordnung. (trinkt gleich zwei mal ohne etwas zu sagen) Na ja, auch ein gutes Mittelfeldbier zum Schnelltrinken. Ich trink das jetzt einfach mal. Kann man trinken ohne Schmerzen, ist schonmal gut. (trinkt das Glas aus) Doch oberes Mittelfeld.“
Nach der Auflösung: „Hab ich schon gehabt, trinke ich ab und zu im Studio, gibt es nebenan im Büdchen. Kenn ich auch aus dem Ausschank, da ist es eh super.“

Leipzig

April 8th, 2010

Jetzt sind wir nach 7 Jahren erneut im Werk2 in Leipzig und haben nach der brachialen Vorstellung von damals was gut zu machen.
Im Biertest heute: Lausitzer Porter.
(Peter ist nicht begeistert, als er das Glas vor sich sieht) „Da ist doch bestimmt wieder kein Alk drin, so eine Farbe….. (trinkt) Aaaah, auch noch süß! Geht nicht, geht gar nicht, kann ich nicht trinken. Aromatisierte Plörre!“
Dann kommt die Auflösung und er studiert die Flasche: „Das ist ja wirklich mit Zucker versetzt, ist das überhaupt gebraut? Verbieten sowas!“

Köln

April 7th, 2010

Schönes Wetter hält sich auch in Köln und der Vorverkauf sieht so gut aus, dass sich alle die noch ins Luxor kommen wollen, sich lieber früh auf den Weg machen sollten.
Der Bierspezialist Peter Hein bekommt heute ein „Efes Pilsener“:
„(sagt erst einmal gar nichts und trinkt ein halbes Glas) Kann ich nicht viel zu sagen, gerade mal ein bisschen sauer. Irgend so ein Exot vermutlich. Mit viel Durst haut man eine Menge davon weg und hinterher denkt man dann, war vielleicht doch nicht sooo lecker. Trotzdem: Oberes Drittel.“
Nach der Auflösung: „Habe ich eigentlich sonst ganz gerne, typisches Studio-Bier, aber nichts zum schnellen Wiedererkennen.“

Rüsselsheim

April 6th, 2010

Angenehmes Strandbad-Wetter und gerne spielen wir wieder im „Rind“.
Peter schwelgt in Erinnerungen:“Das Schlimmste ist immer die Parallel-Klasse“.
Dann wird es wieder Zeit für den Biertest, „Schwarzer Apt“, Schwarzbier.
„Sieht aus wie Malzbier, erschreckend, da ist sogar der Schaum dunkel, sowas hat kein richtiges Bier. Aaaah! Das ist ja total süss! Hat mir gerade dem Gaumen verbrannt, was ist das denn? Kann ich beim besten Willen nicht weitertrinken, ich trink doch kein Malz.“
Nach der Auflösung: „Hat versagt. Als Schwarzbier muss sowas mindestens 12% haben. Das ist Kinderbier, hat bei einer Bierverkostung nichts zu suchen.“

  • Photos